Kennenlernen der Runen

Die Anwender lernen die verschiedenen Qualitäten der Runen nicht nur über den Intellekt, sondern hauptsächlich über die Emotion kennen, sprich das Erfahren der einzelnen Qualitäten über den emotionalen Zugang.

Der Ausbildungsleiter hat als erfahrener Geomant die Möglichkeit, die Qualität der jeweiligen Rune als Kraftort aufzubauen. Die Teilnehmenden meditieren in diesem Kraftort um die Qualität aufzunehmen und zu integrieren. Sie achten auf ihre Resonanzen dazu, ob Blockaden entstehen bzw. vorhanden sind, ob sie diese Qualität annehmen können oder ob sie von ihr abgestossen werden.

In der Ausbildung wird daran gearbeitet, mit dem jeweiligen Archetypus ins Reine zu kommen. Dazu arbeiten wir, wie bereits erwähnt, auch mit der emotionalen Ebene der Erde, den Naturwesen, von denen wir viel lernen können.

Im geomantisch angelegten Labyrinth sind sämtliche Facetten der jeweiligen Runen auf dem Rundgang erfahrbar und jeder einzelne hat damit die Möglichkeit, für sich herauszufinden, wo seine ganz persönlichen „Schwächen“ aber auch „Stärken“ liegen.

Es handelt sich um eine sehr praktisch ausgerichtete Ausbildung mit relativ wenig Theorie und vielen Erfahrungen. Ziel ist es, die unterschiedlichen Qualitäten reproduzieren und anwenden zu können. Diese Qualitäten lassen wir in bestimmte Bereiche des Körpers fließen.