mammographie Brusttumor
Diagnose: Brustkrebs
26. April 2017
alte Briefe in Kurrent / Altdeutscher Schrift
Vitkuna-Korrespondenz VII
24. Mai 2017
alte Briefe in Kurrent / Altdeutscher Schrift

Briefe

Brief an Josef

Lieber Josef,


wie erkläre ich Vitkuna? Das ist eine sehr gute Frage! Wie erklärt man etwas, dass man eigentlich nur spüren kann?

Bisher habe ich noch keine Kunden bzw. Klienten, weil ich noch in meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin bin. Trotzdem werde ich natürlich mit der Frage von Bekannten und Verwandten konfrontiert: "Was ist diese Anwendungsmethode "Vitkuna" überhaupt?"

Für mich ist bei dieser Frage wichtig Vorurteile abzubauen. Deswegen beginne ich mit der Beschreibung, wie eine Vitkuna-Anwendung - von außen betrachtet - aussieht: Der Klient legt sich bequem auf eine Liege und entspannt. Der Anwender legt seine Finger auf verschiedene Punkte am Körper und lässt energetische Qualitäten hineinfließen. So werden die Energien wieder ins Fließen gebracht.

Wer es genauer wissen möchte, der fragt: "Wie merke ich, dass meine Energie jetzt fließt? Wie äußert sich die Wirkung dieser Anwendung?"

Bei dieser Frage antworte ich oft mit der sehr direkten Gegenfrage: "Willst du es ausprobieren?"

Die meisten sind neugierig und antworten bereitwillig "ja, natürlich".

Damit der Freiwillige auch besonders schnell etwas spürt, nehme ich mir die allseits bekannten Schulterverspannungen vor. Oft sind sie Ausdruck von Stressbelastung. Ich arbeite hier mit Punkten im emotionalen Bereich an der Brust und an der Schultermuskulatur. Meist lassen sich die Verspannungen deutlich spürbar lindern. Der Betroffene fühlt sofort eine Erleichterung. Nicht selten ist das Erstaunen sehr groß, wenn die Beschwerden bereits über Jahre existieren und sich selbst durch manuelle Therapie nicht besserten.

Viele Interessierte wollen mehr erfahren. Beispielsweise, was der Unterschied zu anderen Methoden, wie der Akupressur ist, die doch auf den ersten Blick ähnlich aussieht. Hier erkläre ich, dass bei der Akupressur Punkte gedrückt werden. Bei Vitkuna legt man lediglich die Finger auf den Körper. Außerdem gehe ich bei der Anwendung in einen bestimmten Zustand, indem mir der Körper des Anderen signalisiert, welche Beschwerden ihn plagen und welche Punkte es braucht, um diese zu lindern. Diesen Betriebszustand sieht man mir an, ich bin sehr konzentriert und mein Gesichtsausdruck verändert sich.

Das Finden der richtigen Punkte ist nur der erste Schritt. Das Wesentliche sind die Energien, die in die Punkte über die Fingerspitzen des Anwenders hineinfließen. Sie sind genau auf den Punkt und den Klienten abgestimmt. Diese genaue Passung ermöglicht der Betriebszustand.

Wenn jemand nachfragt, wo diese Energien herkommen, erkläre ich das folgendermaßen: Die Energien kommen aus der Erde, sie sind pure Erdkraft. Dort sind alle Energien vertreten, die wir brauchen. Der Vitkuna-Anwender ist nur eine Art Vermittler zwischen dem Klienten und den energetischen Einflüssen, die der Klient benötigt, um sein inneres Gleichgewicht und seinen Energiefluss wieder herzustellen.

Deshalb gebe ich dir Recht, Josef. Ein Vitkuna-Anwender kann niemals ein "Heiler" sein. Der Vitkuna-Anwender sorgt dafür, dass der Klient genau die Energie erhält, die er zuvor "angefordert" hat. Am Ende heilt sich der Klient selbst.

Vitkuna regt also die Selbstheilungskräfte an!

Für manche Menschen klingen diese Erklärungen zu esoterisch und abgehoben. Bis zu einem gewissen Grad kann ich diese Haltung auch verstehen. Schließlich kann man sein wichtigstes Gut, die eigene Gesundheit, nur in Hände geben, denen man vollkommen vertraut. Deshalb ist es richtig, die Dinge zu hinterfragen.

Menschen vertrauen bereits seit langer Zeit den Heilungskräften der Natur, indem sie Pflanzen zu Arzneimitteln verarbeiten. Auch der energetische Einfluss von Pflanzen und anderen in der Natur vorkommenden Substanzen findet bereits seit vielen Jahren Anwendung, indem in der Homöopathie Potenzen verabreicht werden. Diese Potenzen haben rein chemisch gesehen nahehzu keine nachweisbaren Bestandteile der ursprünglichen Substanz in sich. Trotzdem werden sie von vielen Menschen mit Erfolg angewendet.

Ich wünsche mir, dass zukünftig ähnliches Vertrauen in Vitkuna-Anwendungen als Unterstützung zur Schulmedizin und Naturheilkunde gesetzt wird.

Denn ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Vitkuna wirkt individuell und ganzheitlich.

Josef, jetzt würde ich gerne von dir wissen, wo du Vitkuna in Zukunft siehst. Wer sollte es anwenden? Für welche Beschwerden bzw. für welche Therapien ist Vitkuna eine gute Ergänzung?

Ich freue mich schon auf deine Antwort!

Alles Liebe
Martina

Liken und Folgen:

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Hier können Sie dem Blog folgen bzw. den Beitrag teilen.